Hara Shiatsu

Was ist Hara Shiatsu?

Shiatsu ist eine japanische Form der Körperbehandlung, die aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) hervorgegangen ist. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“ (shi = Finger, atsu = Druck).

Wie auch die Traditionelle Chinesische Medizin betrachtet Shiatsu den Zustand eines Menschen und damit verbunden auch Gesundheit und Krankheit in Körper, Geist und Seele als Ausdruck des energetischen Gleichgewichts bzw. Ungleichgewichts.

Der Energiehaushalt eines Menschen ist eng mit dessen gesamter Lebenssituation verbunden. Auch die Heilung ist mit dieser Lebenssituation verbunden.

Ziel von Shiatsu ist es, den Selbstheilungs- und Wachstumsprozess eines Menschen durch Berührung zu fördern.

Was bedeutet Hara?

Das Wort „Hara“ bedeutet auf japanisch „Bauch“ und bezeichnet den Raum zwischen Brustbein und Schambein. Die Bedeutung geht jedoch über den Bauchraum im körperlichen Sinn hinaus. Vom „Motor des Menschen“ über „Brunnen vitaler Energie“, „Spiegel der Seele“ bis zur „tragenden Mitte“ eines Menschen gibt es viele Definitionen dieses Begriffes.

Wann hilft Hara Shiatsu?

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Nackenverspannungen
  • Schulterbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Verdauungsproblemen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • mangelnder Vitalität
  • „Burn-Out Syndrom“
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • schwacher Libido und Impotenz
  • unerfülltem Kinderwunsch
  • Depressionen
  • Angstzuständen
  • Essstörungen u.v.m.

Hara Shiatsu empfiehlt sich außerdem als begleitende Maßnahme während einer Schwangerschaft (ideal ab dem 4. Schwangerschaftsmonat) und nach der Geburt.

Hara Shiatsu in der Schwangerschaft

Hara Shiatsu ist während einer Schwangerschaft aus mehreren Gründen zu empfehlen:

Einerseits ist es eine ideale Gelegenheit für die werdende Mama, sich „noch einmal so richtig auf sich selbst zu konzentrieren, sich verwöhnen zu lassen und herrlich zu entspannen. Andererseits hilft Hara Shiatsu als vorbeugende Maßnahme oder Behandlung einer Reihe von Beschwerden, die durch die körperliche und energetische Veränderung der Frau während einer Schwangerschaft auftreten können.

Schon die körperliche Anwesenheit des heranreifenden Kindes im Bauch der Mutter geht mit Energieblockaden einher. Durch Aufrechterhaltung des Energieflusses steigert sich das Wohlbefinden sowohl für Mutter als auch das Baby. Häufigen Beschwerden, wie Ödemen (Wasseransammlungen) in den Beinen, Rücken- und Kreuzschmerzen oder  Ischiasbeschwerden kann vorgebeugt werden.