Behandlung

Den Beginn einer Behandlung stellt eine etwa 10-minütige umfassende orientalische Diagnose dar, nach der ein entsprechender Behandlungsplan erstellt wird. Dieser Behandlungsplan umfasst eine Beratung über eine etwaige Änderung ursächlicher Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, die Behandlung mit Hara Shiatsu und abschließend eventuell geeignete Übungen für zu Hause.

Eine Einzelsitzung dauert für gewöhnlich eine Stunde. Der Klient liegt auf einer weichen Matte am Boden und trägt bequeme Kleidung (idealerweise aus Baumwolle oder anderen Naturfasern).

Hara Shiatsu ist eine Ganzkörperbehandlung, die je nach den individuellen Erfordernissen in Rücken-, Bauch-, Seitenlage oder im Sitzen durchgeführt wird. Bei stärkeren körperlichen Gebrechen kann die gesamte Behandlung auch im Sitzen auf einem Sessel erfolgen.

Integriert werden auch einige Akupressurpunkte (Tsubos), die an den Meridianen entlang verlaufen und die durch Fingerdruck je nach Symptom tonisiert (belebt bzw. energiezuführend) oder sediert (beruhigt bzw. energieableitend) werden.

Fallweise empfiehlt sich auch ein vertiefendes Bearbeiten bestimmter Akupunkturpunkte oder Körperzonen mittels Moxibustion (Hitzezuführung an bestimmten Akupunkturpunkten durch Beifuss-Sticks), trockenem Schröpfen (unterstützendes Verfahren zur Lösung von Verspannungen und zur Anregung des Energieflusses mit Hilfe von Schröpfköpfen) oder Gua Sha (Schabetechnik, bei der die eingeölte Haut mittels eines speziellen „Schabers“ gestrichen wird, um – ähnlich wie beim Schröpfen – Energieblockaden zu lösen und die Durchblutung anzuregen).

Am Ende einer Sitzung erhält der Klient die Gelegenheit sich auszuruhen und das Erlebte zu integrieren.

Wie oft sind Hara Shiatsu-Behandlungen erforderlich?

Wie oft bzw. in welchem Abstand man zu einer Hara Shiatsu-Behandlung kommen sollte, hängt davon ab, was man sich von Hara Shiatsu erwartet, welche Beschwerden man hat und ob man bereit ist, auch aktiv an der Verbesserung seines körperlichen und seelischen Wohlbefindens mitzuwirken.

Handelt es sich um ein akutes Problem, so können ein paar Behandlungen ausreichen. Bei chronischen Leiden kann es Monate dauern, bis eine deutliche Besserung eintritt. Die persönliche Motivation zu einer etwaigen Änderung falscher Lebensgewohnheiten (Ernährung, Schlaf, Bewegung, etc.) sollte natürlich nicht fehlen. Denn der Schlüssel zu einem nachhaltigen Erfolgsergebnis liegt vor allem darin, dass Hara Shiatsu die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert.

Möchte man sich einfach nur entspannen, reicht auch eine Behandlung, wobei die Reaktionen nachher unterschiedlich ausfallen können.

Nach einer Hara Shiatsu-Behandlung können Sie sich angenehm müde oder frisch und belebt fühlen, kalt oder warm, „aufgetankt“ oder völlig relaxed.
Manchmal kommt es auch vor, dass sich Schmerzen vorerst einmal verstärken. Jeder Mensch reagiert hier individuell.
Für die häufigsten Beschwerden, wie z.B. Nackenschmerzen, Schlaflosigkeit oder Schmerzen im unteren Rücken hat sich eine zehnmalige Behandlung bewährt, wobei der empfohlene Intervall dazwischen eine Woche aber nicht länger als 2 Wochen sein sollte.